Schreiben

Schreiben

Utta Danella begann heimlich mit dem Schreiben. Auf dem Dachboden ihrer Münchner Wohnung tippte sie ohne das Wissen ihres Mannes Hermann das 1000-seitige Manuskript Alle Sterne vom Himmel, das sie nach Fertigstellung vielen Verlagen anbot. Obwohl sie damit durchaus auf Interesse stieß, schreckten die Verleger vor dem Umfang zurück. Lediglich der Münchner Verleger Franz Schneekluth (Schneekluth-Verlag) wollte die Zusammenarbeit wagen – allerdings nur, wenn das Manuskript um die Hälfte gekürzt würde. Die junge, hoffnungsvolle Autorin nahm an, ihr Debütroman erschien 1956 in einer Startauflage von 6.000 Exemplaren. Zugleich erfand Schneekluth auch ihren Künstlernamen, unter dem sie heute noch als Garant für hochqualitative Unterhaltungsromane firmiert: Utta Danella, ein Jahrhundertphänomen war geboren.

Ihren Durchbruch erreichte die damals erst 34jährige Utta Danella mit ihrem vierten Roman Stella Termogen oder Die Versuchungen der Jahre, der 1960 erschien und in kürzester Zeit eine Auflage von über 100.000 verkauften Büchern erreichte. Nachdem sich ihr Verleger Franz Schneekluth 1967 aus dem aktiven Verlagsleben zurückzog, wechselte Utta Danella, inzwischen eine feste Größe im deutschen Literaturbetrieb, zu Albrecht Knaus. Ihre Romane wurden fortan von Hoffman & Campe in Hamburg publiziert, bis diese Ära 1992 mit dem Roman Die andere Eva endete. 2007 erschien mit Der Kuss des Apollo der letzte erstveröffentlichte Roman von Utta Danella, die in ihrer Karriere seit 1956 auf insgesamt 43 Einzelpublikationen zurückblicken kann. Dank zahlreicher Sonderausgaben beläuft sich die tatsächliche Werkanzahl der Starautorin allerdings auf über 230 Publikationen, was nicht zuletzt ihren Fans zu verdanken ist. Für das Verfassen ihrer 43 Romane konnte Utta Danella zudem auf eine eiserne Disziplin zurückgreifen, von der sie durch nichts abzubringen war: „Wenn ich arbeite, bin ich der einsamste Mensch unter Gottes Sonne“, sagte Utta Danella in einem Interview. Neben dieser Disziplin galt für Utta Danella aber auch ein weiteres, wichtiges Motto: „Schreiben ist für mich Freiheit.“

Utta Danellas Romane zeichnen sich nicht nur durch Spannung, Dramatik, Romantik und das erhoffte Happy End aus – die Autorin versteht es, fesselnd und bewegend jeweils aktuelle zeitgeschichtliche Entwicklungen galant in die Handlung einfließen zu lassen. So entsteht Literatur, die direkt vom Herz aus geschrieben ist und dabei große Gefühle, Anspruch und einen starken Lesesog miteinander vereint. Zu ihren berühmtesten Büchern zählen dabei folgende Werke:

Alle Sterne vom Himmel (1956)

Stella Termogen (1960)

Der Maulbeerbaum (1964)

Vergiss, wenn Du leben willst (1966)

Quartett im September (1968)

Niemandsland (1970)

Regina auf den Stufen (1971) 

Der blaue Vogel (1973)

Der dunkle Strom (1977)

Flutwelle (1980)

Jakobs Frauen (1983)

Das Hotel im Park (1989)

Neben ihren Unterhaltungsromanen verfasste Utta Danella auch Erzählungen sowie Sachbücher und Kinder- und Jugendbücher. Gelegentlich übersetzte sie außerdem ins Deutsche, so. z.B. Romane der amerikanischen Autorinnen Margaret Bell Houston und Gwen Bristow.